Weiterbildung und offene Bildungsressourcen (OER)
  • Anmelden

Brotkrumen-Navigation

Einführung (1/2)

Houthi Demonstration gegen die Luftschläge der von Saudi Arabien angeführten Koalition.
Abstract
Abstract
Der Jemen befindet sich im Südwesten der Arabischen Halbinsel und beherbergt mehr als 28 Millionen Menschen. Als Nationalstaat existiert der Jemen erst seit dem Jahre 1990, als der Norden und Süden vereinigt worden sind. Aus dem 1992 gegründeten „Believing Youth Forum“ entsteht 2004 die zaidi-schiitische Gruppierung „Houthis“ mit dem Ziel, die Bedeutsamkeit des Zaidismus wieder hervorzuheben. Eine national-politische Dimension nimmt der Konflikt zwischen der damaligen Saleh-Regierung und den „Houthis“ dann im Jahre 2011 an. Infolge der gewaltvollen Frühjahrsproteste wird Präsident Saleh von seinem Vizepräsidenten Hadi abgelöst, doch die politisch instabile Lage, die durch die schlechten sozioökonomischen Verhältnisse zugespitzt wird, verschärft sich weiter. Nach der Eroberung der Hauptstadt Sanaas 2015 durch die Houthis, sucht Hadi im Nachbarland Saudi-Arabien Hilfe. Daraufhin erklärt Riad den Houthis den Krieg. Im Verlaufe der Zeit mischen sich weitere Akteure zur Unterstützung der international anerkannten Regierung Hadis ein. Unterdessen erhalten die Houthis Beihilfe aus dem Iran. In den Wirren des Krieges breiten sich zusätzlich terroristische Organisationen wie Al-Qaida im Jemen aus.
Der einstige Bürgerkrieg ist inzwischen zu einem regionalen, lokalen und internationalen Machtkampf transformiert. Das erschwert die Verhandlungen um eine dauerhafte Lösung des vielschichtigen Konflikts. Die ist allerdings in Anbetracht der katastrophalen humanitären Krise, die im Jemen herrscht, dringend nötig.
Schlagwörter: Houthis, international anerkannte Hadi-Regierung, Präsident Saleh, Stellvertreterkrieg, humanitäre Krise
Aufbau des Moduls
Das Modul bietet zunächst eine kurze Einführung in den fortwährenden Konflikt im Jemen auf der Basis eines Audio-Inputs der regionalen Expertin Mareike Transfeld, sowie einer strukturierten Konfliktanalyse, die von einer Grupppe von Studierenden erstellt wurde. Zum Schluss stehen verschiedene Analyseperspektiven, die von den einzelnen Standorten erarbeitet wurden und den Jemenkrieg unter bestimmten Fokussen beleuchten.


Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.