Weiterbildung und offene Bildungsressourcen (OER)
  • Anmelden

Brotkrumen-Navigation

Einführung

Neben diesen Kurzzusammenstellung finden Sie hier ein umfangreiches Lernmodul zur Strukturierten Konfliktanalyse!
Genau hingeschaut! (Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Magnifying_glass.jpg, 17.10.2019.).
Abstract
Warum sind Konflikte überhaupt relevant und warum sollte man sich mit ihnen beschäftigen? Die Antwort ist einfach: Konflikte sind ein großer Bestandteil des menschlichen Zusammenlebens. Die Politikwissenschaft erforscht und analysiert diese Konflikte. Um diese Analyse vornehmen zu können, müssen erst einige Begriffe definiert werden. Johan Galtung [1] gilt als Vater der Friedens- und Konfliktforschung und hat einige wichtige Begriffe geprägt. Er stellt einen Zusammenhang zwischen Frieden und Gewalt dar, denn der Frieden ist die Abwesenheit der Gewalt. Dabei definiert er personale und strukturelle Gewalt, sowie positiven und negativen Frieden. Diese Begriffe sollen im Laufe des Moduls erklärt werden. Nachdem die Begrifflichkeiten geklärt sind, stellt sich die Frage, wie man Konflikte wissenschaftlich analysiert. Ingo Henneberg liefert mit der strukturierten Konfliktanalyse ein Werkzeug, welches Aussagen über die Vergleichbarkeit von Konflikten ermöglichen soll. Der Konflikt soll transparent gemacht werden. Hierbei handelt es sich allerdings nicht um eine wissenschaftliche Methode, sondern lediglich um ein Werkzeug. Man benötigt zusätzliche Methoden für die Datenerhebung und die spätere Auswertung. Henneberg benennt fünf Konfliktmerkmale (conflict items): Konfliktparteien, Konfliktgegenstand, Konfliktgeschichte, Konfliktaustragungsform und die Institutionen der Konfliktbearbeitung. Diese werden im Laufe des Moduls von Ingo Henneberg erläutert.
Aufbau des Moduls
Dieses Modul soll die strukturierte Konfliktanalyse erläutern. Zunächst werden mit Hilfe von Definitionen von Johan Galtung und der standortübergreifenden Arbeit des Seminars folgende Begriffe erläutert: personale Gewalt, strukturelle Gewalt, positiver Frieden, negativer Frieden. Ein relevanter Text Galtungs wird durch einen Literaturpodcast nähergebracht, dieser wurde von Studierenden im Rahmen des Seminars erstellt. Danach soll die strukturierte Konfliktanalyse dargestellt werden. Dies geschieht durch einen Videovortrag von Ingo Henneberg. Anschließend folgt eine Zusammenfassung.

[1] Galtung, Johan (1969): Violence, Peace, and Peace Research. In: Journal of Peace Research, Vol. 6, No. 3, Oslo, S. 167-191.


Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.